Zum Inhalt wechseln


Foto

Wollknäuelfrust


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
16 Antworten in diesem Thema

#1 maliz

maliz

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 20 Beiträge

Geschrieben 08.02.2012 - 14:26

Normalerweise beginne ich ein neues Garnknäuel möglichst mit dem inneren Fadenende, wenn alles gut geht, läuft der Faden dann sauber von innen ab und das Knäuel tanzt nicht wild herum, wie es der Fall ist, wenn sich der Faden von außen abwickelt.

Manchmal ist es aber ein Problem, das innere Fadenende überhaupt zu finden und nachdem ich gerade eben wieder einmal fast die Hälfte des Knäuels als verknüddelten Riesenknoten durch das Loch befördert habe und stundenlang brauchte, um das Ganze zu entwirren, frage ich mich, ob ich vielleicht irgendetwas falsch mache oder ob es da einen besonderen Trick gibt, den ich einfach nicht kenne.

Für eventuelle Tipps wäre ich dankbar.

#2 Herzdame

Herzdame

    Specialist

  • Blogger
  • 513 Beiträge

Geschrieben 08.02.2012 - 18:35

Ja, sowas nennt man Wollkotze... ;-)

Also ich stricke auch gern von innen raus und ich bilde mir ein, dass ich größere Chancen habe, wenn ich (bei SoWo) in dem Ende auf die Suche nach dem Innenfaden gehe, in dem das Außenende reingestopft wurde. Außerdem versuche ich, die Knäuel nicht vorher zu knautschen und wenn ich drin rumfingere, bin ich auch gaaanz vorsichtig und versuche, da nix durcheinander zu bringen.

Aber einen totsicheren Tipp gibts da wohl nicht...

#3 Annie

Annie

    Specialist

  • Root Admin
  • 2.586 Beiträge

Geschrieben 08.02.2012 - 19:56

Ja, sowas nennt man Wollkotze... ;-)

Also ich stricke auch gern von innen raus und ich bilde mir ein, dass ich größere Chancen habe, wenn ich (bei SoWo) in dem Ende auf die Suche nach dem Innenfaden gehe, in dem das Außenende reingestopft wurde.

Ich bilde es mir gerade anders rum ein :nixweiss:

Bestrickende Grüße
Annie




#4 Minna

Minna

    Profi

  • Mitglieder
  • 133 Beiträge

Geschrieben 08.02.2012 - 20:45

Ich mach's auch gerade anders rum. Und als erstes ziehe ich das Außenende raus, um die "Wollkotze" möglichst zu vermeiden. Aber eine Garantie ist auch das nicht.

#5 Lehrling

Lehrling

    Specialist

  • Mitglieder
  • 718 Beiträge

Geschrieben 08.02.2012 - 22:59

ich betrachte das Ganze einfach als Geduldsspiel, dann bin ich in jedem Fall Gewinner :wink2:

liebe Grüße
Lehrling

#6 Siebenstein

Siebenstein

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 34 Beiträge

Geschrieben 08.02.2012 - 23:03

ob es da einen besonderen Trick gibt, den ich einfach nicht kenne.


Diesen Trick suche ich seit 'zig Jahren!
Vielleicht tröstet es dich ein bißchen, dass du nicht allein bist im Kampf gegen die Wollkotze ;)

LG,
Ulrike (die im Zweifelsfall den Weg des geringeren Widerstands wählt und die Knäuel von außen abstrickt)

#7 mamastrickt

mamastrickt

    Profi

  • Blogger
  • 464 Beiträge

Geschrieben 09.02.2012 - 06:49

Hallo und guten Morgen maliz!
Nen Trick? Ne den gibt es nicht.
Bei Polygarnen ist es besonders schwer, die sind innen meistens so verhakelt, da hilft nur entweder ganz viel rausziehen und dann rumputteln oder gleich von außen anfangen. Bei mir kommt da der Wollwickler zum Einsatz. Einfacher ist es bei richtiger Wolle oder die mit geringem Polyanteil wie Sockenwolle. Da suche ich mir erst den Außenfaden, ziehe den aus dem Knäul und nehme dann die entgegengesetzte Seite, ist meistens das untere Teil von der Banderole und fast immer das größere Loch von beiden. Da gehe ich vorsichtig erst mit einem Finger rein und sehe zu das ich die Mitte habe. Dann mit zwei Fingern und ziehe an einem Faden. Es gibt Ausnahmen, aber ich habe fast immer den Anfang mit maximal 2-3m Wolle dran und die sind schnell weggestrickt egal ob mit Hand oder Maschine. Allerdings habe ich festgestellt, das ich bei einigen Sorten Sockenwolle mehr rausziehe wie z.B. die Opal Hundertwasser oder die van Gogh, das liegt aber wohl an der Färbung, ganz schlimm ist die Regia, die ist so blöde gespult, da verknotet sich innen eine Menge, am schönsten ist die Austerman step, die kommt wie Butter. Ist aber auch ein bisschen Übung und Gefühlssache.
LG Anke

#8 Doka

Doka

    Specialist

  • Mitglieder
  • 679 Beiträge

Geschrieben 09.02.2012 - 11:14

Ach Anke,

Du sprichst mir aus der Seele :waelz:

Liebe Grüße, Dörte

#9 maliz

maliz

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 20 Beiträge

Geschrieben 10.02.2012 - 17:55

Ja, ja, das hatte ich schon irgendwie befürchtet, dass es keinen todsicheren Tipp gibt.
Dank euch allen für die Antworten, für mich hat sich die Frage allein schon deshalb gelohnt, weil ich jetzt eine wunderbare neue Vokabel gelernt habe: "Wollkotze", das trifft es wirklich!

Allen ein schönes Wochenende
maliz

#10 Strickbienchen

Strickbienchen

    Newbie

  • Mitglieder
  • 11 Beiträge

Geschrieben 21.03.2012 - 19:19

Hi Maliz,

also nachdem mich das selbe Problem mal zu Weißglut gebracht hat, habe ich mir angewöhnt, immer die Wollknäule zu Kugeln zu wickeln. Dauert zwar immer ein paar Minuten, aber man kann sich dann nicht mehr aufregen.

Liebe Grüße, Strickbienchen Eingefügtes Bild


#11 Herzdame

Herzdame

    Specialist

  • Blogger
  • 513 Beiträge

Geschrieben 22.03.2012 - 07:41

Also ichh ab gestern zwei Knäuel Regia angebrochen, weil ich einen Lanesplitter stricken will.
Diesmal habe ich versucht, den Anfangsfaden aus dem Loch zu holen, in das der Endfaden reingestopft ist.
Was soll ich sagen: hat gut geklappt. Bei dem einen gar keine Wollkotze, bei dem anderen nur so 2,5m. Da kann man nicht meckern.

#12 chicco

chicco

    Profi

  • Mitglieder
  • 105 Beiträge

Geschrieben 24.03.2012 - 11:48

Am Liebsten stricke ich auch von der Mitte raus. Dies mache ich bei den 50gr Knäuel. Bei den grösseren Knäuel habe ich mir angewöhnt, sie zu wickeln und auf den Wollhalter (ich hoffe, er heisst so) zu nehmen.

#13 miamaus

miamaus

    Newbie

  • Mitglieder
  • 16 Beiträge

Geschrieben 01.11.2012 - 19:20

Hallo zusammen! ich bin jetzt ein wenig verunsichert. Ist es denn wichtig den Faden von innen zu nehmen. Ich frage weil ich bis jetzt immer den Faden von ausen genommen habe. Lg Jana

#14 Annie

Annie

    Specialist

  • Root Admin
  • 2.586 Beiträge

Geschrieben 01.11.2012 - 19:51

Hey,

nö, nicht unbedingt. Aber dann kullert das Knäuel nicht immer durch die Gegend ;)

Bestrickende Grüße
Annie




#15 miamaus

miamaus

    Newbie

  • Mitglieder
  • 16 Beiträge

Geschrieben 01.11.2012 - 21:13

Ich danke dir für deine Antwort. Das kullern stört mich ja nicht. Lg Jana

#16 Lehrling

Lehrling

    Specialist

  • Mitglieder
  • 718 Beiträge

Geschrieben 02.11.2012 - 09:52

ich ziehe den Faden lieber von innen heraus, weil er sich da leichter herausziehen läßt. Wenn ich von außen abwickle, brauch ich mehr Kraft, das macht sich bei den Schultern bemerkbar.

liebe Grüße
Lehrling

#17 Siebenstein

Siebenstein

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 34 Beiträge

Geschrieben 02.11.2012 - 15:27

Bei größeren (> 1 Knäuel) Projekten aus Farbverlaufsgarnen und selbstmusternder Wolle empfiehlt es sich auch, entweder immer den Innen- oder immer den Außenfaden zu nehmen, wenn man Wert auf eine gewisse Gleichmäßigkeit legt ;)

LG,
Ulrike