Zum Inhalt wechseln


Foto

Wieviel stricken halten eure Hände aus?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
21 Antworten in diesem Thema

#1 Steffi

Steffi

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 26 Beiträge

Geschrieben 28.09.2006 - 17:26

Hallo,

ich bin eingentlich schon länger hier "unterwegs", allerdings selten als Schreiberling, eher stille Mitleserin.

Aber das interessiert mich nun doch, da ich selbst strickte bis vor 10 Monaten. Und seit 10 Monaten wurde ich wegen einer Sehnescheidenentzündung behandelt, was sich erst letzte Woche als totale Fehldiagnose herausgestellt hat. Ich hatte eine Blockade im Rücken, die anscheinend auf einen Nerv gedrückt hat und somit hat mir immer nur Hand und Arm wehgetan. (Hat übrigens Arzt Nr. 5 festgestellt bzw. Facharzt Nr. 3)
Ehrlich ich könnte kotzen, ich durfte soooooo lange nix tun und Arm schonen, schonen, schonen... und jetzt? Alles für die Katz gewesen, es wäre nie besser geworden. :evil:

Weil ich aber natürlich immer noch Stricksüchtig bin, wollte ich euch fragen, wieviel strickt ihr denn so? Was für Erfahrungen habt ihr mit "strickbedingten Krankheiten" gemacht?
Ich habe doch ziemlich Bedenken, wenn ich jetzt wieder drauflosstricke, dass ich mir dann ne echte Sehnenscheidenentzündung einhandele, schliesslich ist mein Arm jetzt "degeneriert" von dem langen Schonen und Schienetragen.

Ich kann euch nur eins sagen, holt euch immer von (mindestens) 2 Fachärzten eine Meinung ein. Denn die lange Strickpause ist eigenltich noch eine der harmlosesten Konsequenzen, was mir passiert ist :cry:

So und nun muss ich meine Wolle knuddeln und dann hole ich meine lang versenkte angefangene Socke raus :-)

Ich lieeeeeeeebe es wieder :knit: zu können
Euch einen schönen Abend :blinzel:

#2 Tammina

Tammina

    Specialist

  • Moderator
  • 1.078 Beiträge

Geschrieben 28.09.2006 - 19:09

Hallo Steffi,

lies Dir doch beim http://myblog.de/wollschaf die Antworten auf die Dienstagsfrage dieser Woche durch. Daraus ist meistens auch ersichtlich, wie lange gestrickt wird.

LG Tammina
(ich hatte noch nie Sehnenscheidenentzündung und ich stricke oft stunden- bis halbtagelang)

#3 Gast_Julia B_*

Gast_Julia B_*
  • Guests

Geschrieben 28.09.2006 - 21:33

Hallo,

ich stricke täglich - an den Werktagen ca. 3 Stunden und am Wochenende bis zu 5 Stunden. Aber irgendwann ist bei mir Schluss. Da beginnt es zwischen Ringfinger und kleinem Finger der rechten Hand recht schmerzhaft zu ziehen. Keine Ahnung, ob meine Handstellung vielleicht zu verkrampft ist... ich hör dann einfach auf und mache am nächsten Tag weiter. Wegen einer Entzündung habe ich mir da noch keine Gedanken gemacht.

Dir wünsche ich jedenfalls sehr viel Zeit bei der Wiederaufnahme unseres gemeinsamen Hobbies. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich während einer so langen Zeit der Abstinenz so einige Sachen ansammeln, die man irgendwann unbedingt nachmachen möchte.

Liebe Grüße!
Julia

#4 Beyenburgerin

Beyenburgerin

    Profi

  • Mitglieder
  • 329 Beiträge

Geschrieben 29.09.2006 - 07:47

Hallo Steffi,

ich stricke so viel täglich, wie ich Zeit habe und es sich ergibt. Beim Fernsehen oder Lesen sowieso.
Ich bin seit etwa 33 Jahren "Extremstrickerin" und hatte in den ersten Jahren schon mal Schwierigkeiten mit den Handgelenken, wenn ich zu viel gestrickt habe. Das hat sich irgendwann gegeben. Allerdings muss ich bei anderen Tätigkeiten aufpassen, dass ich die Handgelenke nicht überlaste, wenn ungewohnte Bewegungsabläufe kommen.
Wenn ich mit sehr dicken Nadeln stricke, kann ich nicht so viele Stunden hintereinander stricken wie mit dünnen Nadeln. Dann ist ja auch das Gewicht der Wolle größer.
Allerdings hat sich dieses Problem vorgestern quasi erledigt, weil ich jetzt Denisenadeln habe. Da merkt man sofort, wie Gelenke, Arme und Nackenbereich entlastet werden. DAs ist für mich wie ein ganz neues Strickgefühl.

#5 simone

simone

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 31 Beiträge

Geschrieben 29.09.2006 - 13:20

Hallo Brigitte,

kannst Du mir sagen,was an den Nadeln besonderes ist? Ich bin schon eine Weile am überlegen,ob ich mir das Set kaufe.

lg simone :knit:

#6 Strickmamsel

Strickmamsel

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 92 Beiträge

Geschrieben 29.09.2006 - 14:10

Hallo,

was ist das Besondere an den Nadeln? Hab ich noch nie gehört.

Liebe Grüsse
Ingrid

#7 Beyenburgerin

Beyenburgerin

    Profi

  • Mitglieder
  • 329 Beiträge

Geschrieben 29.09.2006 - 17:13

Ich habe die ja gerade bekommen und getetset und im Wollsüchtelforum dazu was geschrieben, ich kopiere das aus zwei Beiträgen mal hier rein:
Eingefügtes Bild

Ich stricke sehr fest, und stricke hier die Kauni Lace mit NS 4,5 , da müssen die Übergänge auf der Nadel perfekt sein, sonst bleibt etwas hängen. Aber die Maschen gleiten prima über die Nadel.  
Eigentlich komme ich mit kurzen geraden Nadeln nicht klar. Bisher habe ich Metall-Rundstricknadeln mit dem Knick am Ende benutzt. Den Knick bei den Denisenadeln bilden die Maschenhalter, so dass auch bei dieser Form ein entspanntes Stricken prima klappt. Sonst krampfen meine Hände bei kurzen Nadeln irgendwann, bei diesen aber nicht.
Eingefügtes Bild
Das blaue auf dem Foto sind die Denisenadeln. Genauer gesamt die Maschenhalter der Denisenadeln, also diese blauen langen Dinger in dem Etui weiter oben. Davon kann man mehrere zusammenstecken, bis man die gewünschte Länge hat. Die sind dicker als die Nylonfäden an den üblichen Rundstricknadeln, was ein Vorteil ist. Dann staut sich nicht alles so, wenn man die Maschen wieder auf die Nadeln schieben will, weil der Unterschied in der Dicke zu groß ist und die Dinger sind flexibel und liegen aber trotzdem fest genug in der Hand, dass man die Nadeln noch gut greifen kann. Handelsübliche Rundstricknadeln haben einen Knick kurz vor dem Ende des Metalls, damit die besser in der Hand liegen. Die Denisenadeln passen sich der individuellen Handgröße an und entspannen dadurch noch mehr die Hände und den Nacken. Die Nadeln selber sind leicht flexibel, ähnlich wie 3er Bambus Strumpfstricknadeln.  
Mit anderen Worten: Die Dinger sind einfach toll und stricken macht damit noch mehr Spaß!!!!



Ist wirklich ein ganz neues Strickgefühl, und das, obwohl ich ja schon Ewigkeiten stricken...

Bekommen kann man die Nadeln z.B. bei Gaby im Shop, scheinen nur
gerade ausgegangen zu sein, also ruhig mal bei ihr nachfragen.
http://www.1a-shops....00545/index.cgi

Sie hat auch schon Sonderaktionen gemacht, eine Nadel zum testen mit Kauni Lace zum Sonderpreis.

#8 Tammina

Tammina

    Specialist

  • Moderator
  • 1.078 Beiträge

Geschrieben 29.09.2006 - 17:53

Denise-Nadeln habe ich bei Strickfreundinnen schon sehen und anfassen können. Sie waren zufrieden damit, aber warum ich mir keine gekauft habe, liegt daran:

Rundstricknadeln ohne "Knick" gibt es auch von Addi.
Der Plastikschlauch verursacht teilweise Kleben der Maschen an der Nadel.
Die Nadelstärke richtet sich nach amerikanischen Maßen! Bei der "Wollsucht" kann man nachlesen: "Das Set enthält je ein Paar der Stärken U.S. 5 ,6 ,7 ,8 ,9 ,10,10 ½, 11,13,15 (entspricht in mm 3.75, 4.2, 4.5 ,4.9 , 5.2, 5.6 ,6.3 ,7.7 ,9 und 10 mm)"

Gut gefällt mir, daß man die Nadelspitzen abnehmen und das Gestrick mit den Maschenstoppern sichern kann.

LG Tammina

#9 Beyenburgerin

Beyenburgerin

    Profi

  • Mitglieder
  • 329 Beiträge

Geschrieben 30.09.2006 - 09:16

Es bringt sicherlich etwas, die Denise-Nadeln mal irgendwo auszuprobieren. Ohne Knick komme ich eben normalerweise nicht klar. Meine Hände sind breit und den Knick so gewohnt, dass sie ohne anfangen zu krampfen und ich nicht weiterstricken kann.

Die anderen Maße empfinde ich nicht als so störend, bei den meisten Größen ist ein minimaler Unterschied zu unseren Nadeln, z.B. 4,9 und 5 mm. Das fällt am Strickstück nicht auf.

Das mit den Maschenstoppern werde ich bald ausprobieren. Ich stricke ja das Tuch oben auf dem Foto, das wird am Ende nicht rundherum abgekettet, sondern es wird in kurzen Reihen eine Zackenspitze drumherum gestrickt. Da wird das toll sein mit den Stoppern. Auf der Tuchseite Stopper drauf, auf der Zackenseite Nadel plus kurzen Maschenhalter plus Stopper. Da musste ich bei meinem ersten Triangle Shawl eine dritte Nadel hinzunehmen und aufpassen, dass mir da em offenen Ende nichts runterrutschte. Ich habe dann vorsichtshalber zwei Rundstricknadeln an dem Rand gehabt, damit bloß nichts von der Nadel rutschen kann.

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild

Ok, ich habe die Nadeln gewonnen. Ansonsten hätte ich die erst mal irgendwo ausprobiert. Und nach meinen jetztigen Erfahrungen muss ich sagen, dass ich mir die auch gekauft hätte. Und das, obwohl ich eine große Tüte voll mit Rundstricknadeln habe, das sind weit über 100 Stück. Wer anfängt mit dem Stricken kommt übrigens mit diesem Set billiger weg als mit einzelnen Stricknadeln, weil hier ja 10 Stärken drin sind.

#10 Minna

Minna

    Profi

  • Mitglieder
  • 135 Beiträge

Geschrieben 02.10.2006 - 19:27

ich stricke so viel täglich, wie ich Zeit habe und es sich ergibt. Beim Fernsehen oder Lesen sowieso.


Hallo Beyenburgerin,

war das ein Schreibfehler oder strickst Du tatsächlich beim Lesen? Weißt Du dann hinterher noch, was Du gelesen hast bzw. strickst Du vielleicht manchmal beim Lesen aus Versehen einen Schal statt einer Mütze? :lol:

Gruß
minna

#11 Schokosanne

Schokosanne

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 47 Beiträge

Geschrieben 02.10.2006 - 21:36

Hallo,

ich stricke fast täglich, wenn es denn meine etwas strapazierte Schulter zulässt. Meistens beim Fernsehen. Und auch beim Lesen - ja das geht! - wird gestrickt. Da Lesen neben Handarbeiten mein liebstes Hobby ist und ich nie genug Zeit für alles habe, mache ich es halt gleichzeitig *g*! Bei komplizierten Mustern kommt es allerdings schon mal vor, dass ich eine Seite nochmal lesen muss...

Und natürlich wird das Strickzeug mit in den Urlaub genommen!

LG
Susanne

PS: Leider habe ich es noch nicht geschafft, gleichzeitig zu stricken und Beiträge im Stricknetz zu schreiben - aber ich arbeite dran!

#12 Beyenburgerin

Beyenburgerin

    Profi

  • Mitglieder
  • 329 Beiträge

Geschrieben 03.10.2006 - 09:39

Nein Minna, es ist kein Schreibfehler. Ich stricke seit über 30 Jahren beim lesen. Wenn die Texte komplizierter werden, stricke ich einfach nur Socken oder glatt rechts. Im Moment lese ich die Needlecraft Mysteries von Monica Ferris auf Englisch, dabei ist ein Irish Diamond Shawl entstanden und das braune Tuch weiter oben. Wenn das Gestricksel komplizierter wird, gehe ich zu Hörbüchern über, wovon unsere Stadtbibliothek eine Menge hat.
Gelegentlich stricke ich nur oder lese ich nur, aber das ist eher die Ausnahme. Und kann man eigentlich fernsehen ohne zu stricken? Ich glaube, ich habe das noch nicht ausprobiert. Bei anderen gehören die Chips zum fernsehen, bei mir das Strickzeug.

#13 Steffi

Steffi

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 26 Beiträge

Geschrieben 03.10.2006 - 12:39

Vielen Dank für die ganzen Antworten.
... und das man beim lesen stricken kann, das wusste ich noch nich... wow also ich glaube ich würde mich total verheddern, woll- und lesetechnisch :o :lol:
Ich bin eher die Hörbuch- und Fernsehstrickerin.
So ich werde einfach wieder versuchen langsam anzufangen, nicht, dass ich meinen Arm überlaste... der hat schliesslich jetzt ein 3/4 Jahr fast nixtun hinter sich.

Ich wünsche euch, dass ihr alle gesund bleibt und weiterstricken könnt... denn Strickentzug ist schon was schreckliches.
Schöne Grüsse
:knit:

#14 Lehrling

Lehrling

    Specialist

  • Mitglieder
  • 751 Beiträge

Geschrieben 03.10.2006 - 20:46

Ich fang jetzt erst wieder mit dem Lesen beim Stricken an und auch sehr vorsichtig, weil ich dabei nicht gemerkt habe, wenn ich meine Schultern hochziehe und dadurch verspanne.
Darauf achte ich jetzt sehr und lockere zwischendurch, ist viel zeitsparender als später zur Massage zu gehen.

liebe Grüße
Lehrling

#15 Beyenburgerin

Beyenburgerin

    Profi

  • Mitglieder
  • 329 Beiträge

Geschrieben 03.10.2006 - 21:41

Na ja, meine "Lesetechnik" ist vielleicht etwas seltsam ;)
Ich lege die Beine gemütlich aufs Sofa und das Buch dann darauf. Damit beim Buch nicht die Seiten umblättern, wo sie nicht hinsollen, halte ich die Seiten mit Gummis offen, allerdings keine Haushaltsgummis, sondern Hutgummis textilummamntelt in der passenden Größe geschnitten und geknotet.
Wenn die Haltung nicht stimmt, könnte man ein Kissen unter das Buch legen. Das Buch auf den Couchtisch legen und nach vorne beugen um zu lesen wäre bestimmt dauerhaft keine gute Körperhaltung.

#16 Lehrling

Lehrling

    Specialist

  • Mitglieder
  • 751 Beiträge

Geschrieben 03.10.2006 - 21:56

Das Buch auf den Couchtisch legen und nach vorne beugen um zu lesen wäre bestimmt dauerhaft keine gute Körperhaltung.


Du hast ja so recht!!!!!! :oops: :wink:

liebe Grüße
Lehrling

#17 Tinchen13

Tinchen13

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 34 Beiträge

Geschrieben 21.10.2006 - 22:28

Also ich stricke auch seit jeher beim Lesen (jetzt auch gerade)!
Ich verwende seit vielen Jahren einen Buchständer, ist ähnlich wie ein Notenständer, da können die Seiten nicht verblättern und das Buch liegt nicht flach, sondern haltungsfreundlich aufrecht (Winkel einstellbar).
Für zopfen und lace nehme ich, seit es sie gibt, aber lieber Hörbücher oder natürlich TV/DVD. (Brigitte, ich glaube, es geht nicht ohne).

Die Zeit ist bei mir unterschiedlich, manchmal stundenlang, manchmal tun mir schnell die Hände weh. Oder Nacken-Schulter-Partie.

Viel Spaß beim endlich wieder :knit: , aber nicht gleich übertreiben!

#18 Mallory

Mallory

    Profi

  • Mitglieder
  • 191 Beiträge

Geschrieben 22.10.2006 - 11:28

Wow, die Beiträge hier sehe ich jetzt erst - ich bin auch eine extreme Lesestrickerin / Strickleserin.

Ich halte das Buch nicht mit Gummis offen, sondern mit Wäscheklammern. Das Buch mit Wäscheklammer daran ist bei uns vertrautes Bild im Wohnzimmer.

Manchmal, wenn ich ein Buch in die Hand nehme, das ich vor Jahren gelesen habe, fällt mir sofort ein, was ich dabei gestrickt habe.

Fernsehen ohne Stricken ist gleichfalls undenkbar. Ich mag auch nicht gern ins Kino gehen, weil ich das Stillsitzen beim Glotzen inzwischen nicht mehr aushalte, werde sofort kribblig dabei.

Ideal wäre natürlich noch - mit den Füßen gleichzeitig den Strickschlitten schieben!!! :lol:

Multi-tasking-Grüße
Mallory

#19 Beyenburgerin

Beyenburgerin

    Profi

  • Mitglieder
  • 329 Beiträge

Geschrieben 22.10.2006 - 15:11

Hallo Mallory,

es sind nicht nur die Strickstücke, an die man sich erinnert ;)
Ich erinnere mich auch an Strecken und Landschaften, die ich strickend als Beifahrerin gefahren bin, wenn ich die Strickstücke wieder anschaue...
Oder ich denke an die Strickstücke, wenn ich wieder durch diese Landschaften fahre...

@Tine: Ich habe neuerdings einen MP3-Player mit 1 GB SD Karte, da hat man so ein Miniteil am Hals baumeln wo ca. 20 Stunden Hörbuch darauf passen.

#20 Tinchen13

Tinchen13

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 34 Beiträge

Geschrieben 22.10.2006 - 16:49

Brigitte, mein MP3-Player hat auch 1 Gigabyte, allerdings ohne Karte, und ist etwa Radiergummi-klein. Ich mag nur nicht gerne die Ohrstöpsel.....ansonsten habe ich jetzt für mein Handy eine 1-Gbyte-Micro-SD-Karte, da paßt auch reichlich Hörbuch drauf!

Ist schon irre, was heute alles geht.....wie für uns Wollsüchtel gemacht.
Es gibt Weihnachtsbilder von mir mit etwa 14 Jahren: Strickzeug in der Hand, Buch vor der Nase und der neue Plattenspieler nebendran!




Impressum  |  Datenschutzerklärung