Zum Inhalt wechseln


Foto

Das perfekte Wollgeschäft


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
23 Antworten in diesem Thema

#1 Minitaus

Minitaus

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 59 Beiträge

Geschrieben 15.01.2010 - 11:03

Meine Bekannte hat vor kurzem ein Wollgeschäft eröffnet. Ich habe einige Ideen was ich mir persönlich von einem Wollladen wünsche aber ich frage mich ob dies allgemein so ist. Habt ihr gute Ideen? Wie kann man Wollgeschäfte verbessern? Was sollte angeboten werden? Welcher Service?

#2 Mallory

Mallory

    Profi

  • Mitglieder
  • 191 Beiträge

Geschrieben 16.01.2010 - 00:23

Hallo Minitaus,

ich wünsche mir von einem Wollgeschäft natürlich, dass die Verkäuferinnen sich auch wirklich auskennen und nicht verständnislos glotzen, wenn man etwa von Wollspitzentüchern oder von Farbverlaufswolle spricht. (Es macht mir nichts aus, wenn ein Laden Lacewolle nicht führt, das ist halt auch ein eher spezieller Artikel, aber wenigstens sollten die Damen wissen, was ich meine, ohne dass ich umständlich erklären muss - "WAS?? Sie können doch 800 Meter Lauflänge nicht mit 4er Nadeln stricken, das geht nich!" :never: .)

Vor allem frustriert es mich aber, wenn die Verkäuferinnen nur in Schablonen denken und sich überhaupt keine Mühe geben. Ein Beispiel: Ich hatte ca. 300 Gramm schöne weiße Baumwolle geerbt und wollte mir eine Lochmusterjacke stricken, nur reichte das Garn dafür natürlich nicht und die gleiche Qualität war unmöglich zu bekommen. Ich bin also mit den Knäueln in ein Wollgeschäft gedackelt und habe der Verkäuferin erklärt, dass ich eine Jacke mit extra Schulterpasse aus anderem, passendem Garn stricken wolle und welches Garn sie mir als Ergänzung empfehlen könne. Die einzige Antwort, die ich bekam, war: "Dieses Garn führen wir nicht." Ich habe dreimal von vorn erklärt, dass ich nicht genau das gleiche Garn suche, sondern ein in Stärke und Farbe dazupassendes, aus dem ich die Schulterpasse stricken kann. Es kam immer nur zurück: "Dieses Garn haben wir nicht."
Da es bei uns leider nur dieses eine Wollgeschäft gibt, habe ich irgendwann gesagt: "Lassen Sie's, ich suche mir selbst was aus" und habe auch etwas Passendes gefunden. Siehe meine Lämmchenjacke bei Ravelry.

Und was mich SEHR stört, ist, wenn ein Laden außer Sockenwolle nur Modekram hat - also Pompon- oder Fusselwolle und eine kleine Auswahl für Nadelstärken ab 7 aufwärts.
Aber was solls - ist heute auch nicht leicht, ein Wollgeschäft zu führen, bei all der Internet-Konkurrenz.
Wolligen Gruß von Anna

#3 Rodney

Rodney

    Profi

  • Mitglieder
  • 100 Beiträge

Geschrieben 16.01.2010 - 08:51

Da es bei uns leider nur dieses eine Wollgeschäft gibt, habe ich irgendwann gesagt: "Lassen Sie's, ich suche mir selbst was aus" und habe auch etwas Passendes gefunden. Siehe meine Lämmchenjacke bei Ravelry.


Off topic:

Hallo Mallory, die Jacke ist ja wunderschön! Liebe Grüße Lina (Ajourmusterfan)

Und sorry fürs OT :lol:

Was ich mir von einem Wollgeschäft wünsche wären auch kompetente Verkäuferinnen, die nicht nur glatt/verkehrt stricken können. Dann gute Wollqulitäten, keine Supermarktsachen. Wenn ich mir die Arbeit mache und von Hand stricke, soll auch die Wolle schön sein. Und nicht nur Modefarben, die stehen bekanntlich nicht immer jedem.
Auch Stricknadeln sollten in mehreren Größen/Längen/Materialien vorhanden sein (auch wenn ich sicher so bald keine mehr brauche :D , aber es sammelt ja nicht jeder seit 20 Jahren Strickmaterial).
Und zum Schluß wären noch schöne Anleitungshefte zum Stöbern schön oder auch mal das ein- oder andere "Standardwerk" an Strickbüchern, auch, um den Kunden verschiedene Stricktechniken anschaulich zu erklären.

Ich glaube, daß auch in Zeiten des Internet Wollgeschäfte funktionieren können, ich will Wolle immer angreifen und die Farbe in Natura (und bei Tageslicht - ich geh immer vor die Tür damit) sehen!
Also viel Glück Deiner Bekannten mit dem Laden!

Bearbeitet von Rodney, 16.01.2010 - 09:06.


#4 sunce.jelena

sunce.jelena

    Profi

  • Mitglieder
  • 234 Beiträge

Geschrieben 16.01.2010 - 09:30

Hallo,
freundlich müssen die Verkäuferinen sein.
Und vielleicht helfen können. Also so Richtung: Können Sie mir bitte nochmal zeigen wie das geht??
Auswahl ist wichtig aber nicht zu viel. Der Laden bei mir um die Ecke hat sehr viel auf wenig Fläche, da stehen dann teilweise noch die Kisten auf dem Boden und ich weiß immer nie wo ich kucken soll, und gehe darum meist nur hin wenn ich etwas bestimmtes will.
Also wären vielleicht kleine Bereichsbeschriftungen wie im Buchhandel sinnvoll: Überkategorie Sockenwolle, am Regal dann: Schurrwolle, Baumwolle, ........
Ich kenne eine Laden in der Innenstadt von Augsburg die haben nur ein paar Knäul jeder Wolle im Regal, der Rest ist im Lager und die Haben wegen Platz, dann zwei Regale hintereinander, ein großes hinten und vorne ein schmaleres zum hin und her schieben, je nur etwa 1 Knäul tief.
Und vielleicht anschauungsstücke, wie Mustert die Wolle gestrickt, entweder Pullover oder nur Topflappen.
So ich glaube das wars.
Gruß Sabine

#5 Tammina

Tammina

    Specialist

  • Moderator
  • 1.078 Beiträge

Geschrieben 16.01.2010 - 09:48

Anmerkung: Minitaus hat dieselbe Frage in der dt. Ravelry-Gruppe gestellt. In Ravelry eingeloggte Leser können hier mitlesen.

Tammina

#6 mamastrickt

mamastrickt

    Profi

  • Blogger
  • 467 Beiträge

Geschrieben 16.01.2010 - 10:42

Hallo!
Das perfekte Wollgeschäft? Wird es wohl nie geben, aber wenigstens Ansatzweise.
Wichtig sind mir eigentlich kompetente Ansprechpartner. Das ein Laden nicht alle Garne anbieten kann ist eigentlich logisch, dafür ist die Bandbreite zu groß. Aber von der Preiskategorie her sollte es schon für jeden Geldbeutel eine kleine Auswahl geben. Das die Modegarne vorherrschen ist auch normal, dafür sorgen dann schon die Vertreter der einzelnen Firmen, denn so ganz ohne geht auch nicht. Eine gute Mischung von Standart wie Baumwolle, Sockenwolle, reine Schurwolle, Merino und Mischgarnen macht schon eine Menge aus. Die Hersteller bieten ja auch Strickhefte mit an. Bei Nadeln sollte ein Grundsortiment an herkömmlichen Strick-u.Häkelnadeln vorhanden sein, die Modenadeln wie Knit Pro oder Bambus, Edelholz und und und finde ich nicht unbedingt notwendig. Aber vielleicht sollte man die Möglichkeit anbieten, die für den Kunden zu bestellen und dabei nicht vergessen in Vorkasse zu gehen, jedenfalls teilweise. Es gibt ja auch Kunden, die sich was stricken lassen wollen, da sollte ein Laden im Hintergrund 2-3 Leute haben, die sowas machen. Den Preis dafür vorher aushandeln und auch an Vorkasse-jedenfalls ein Teil, etwa den Preis für die Strickerin- denken. Ich habe es selbst erlebt, habe für einen Laden was gestrickt, die Kundin hat einen Entwurf mitgebracht, sämtliche Maße korrekt aufgeschrieben, es wurde ein sehr schöner Pulli in einer tollen Farbe. Leider hat der Inhaber des Ladens versäumt sich vorher einen Obolus geben zu lassen, die Kundin-bis dato wenigstens 1x in der Woche dort um Sowo zukaufen, ward nie wieder gesehen. Ich mein Geld natürlich auch nicht, aber dafür habe ich nun den Pullover, den ich bei Gelenheit aufziehen werde, da mir der Schnitt nicht zusagt.
Was ich auch noch als wichtig empfinde ist Ordnung und Sauberkeit im Laden. Nichts ist schlimmer als ein Knäul aus dem Regal zu nehmen und dahinter eine Staubdecke zu sehen oder mit schwarzen Fingern aus dem Laden zu gehen. Hab ich auch schon erlebt, den Laden gibt es zwar noch, aber den Betreiber mittlerweile nicht mehr. Der oder die Inhaber sollten sich nicht verleiten lassen ein großes Angebot an Büchern zu haben. Einige Standartwerke mit Mustern oder stricken allgemein ja, aber anderes nicht. Dafür gibt es den Buchhandel und Zeitungsläden. Eigene Bücher als Muster ausstellen, wo die Kunden reinschauen können, zum erklären und empfehlen finde ich gut. Und was ich persönlich als ganz wichtig ansehe ein schön gestaltetes Schaufenster, wenn vorhanden. Wolle mit Strickproben, auch ganze Strickstücke, Deko bezogen auf die Jahreszeit oder Anlässe.Was auch gut kommt sind Baby-und Kindersachen, wenn man den Laden in einer guten Gegend hat. Man sollte auch darauf achten wie die Umgebung ist, wegen der Kaufkraft. Eventuell sollte auch ein kleines Sortiment an Knöpfen angeboten werden, passend zur Wolle oder zumindestens einen Tip parat haben, wo die Leute die erwerben können.
Ich hab mal eine Jacke gestrickt und nicht die passenden Knöpfe gehabt. Also rein damit in schon oben genannten Laden, die hatten ja auch ein gut sortiertes Sortiment. Die haben sich doch glatt geweigert mir die Knöpfe zu verkaufen, da ich die Wolle dort nicht gekauft hatte. Frechheit.
Schön finde ich auch, das kenne ich von einem anderen Laden, das die Möglichkeit besteht, Wolle die sie nicht führt, für den Kunden zu bestellen, wenn von dem Hersteller ein Katalog vorliegt oder eine bestimmte Farbe zu ordern.
Ich würde den Service am Kunden ganz groß schreiben, denn fühlt sich ein Kunde gut betreut kommt er wieder und empfiehlt weiter.
Viel Glück deiner Freundin.
LG Anke

#7 Minitaus

Minitaus

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 59 Beiträge

Geschrieben 16.01.2010 - 22:41

Vielen Dank für eure guten Ideen! Ich werde alle Anregungen weitergeben. Das ist nett von euch, dass ihr euch die Zeit nehmt so ausführlich zu schreiben. Vielleicht können ja auch andere Wollgeschäfthüterinnen diese Ideen nutzen. Ein dreifaches Hoch auf Netzwerke! Nochmals vielen Dank!!! Ich gucke natürlich regelmäßig rein, falls euch noch etwas einfällt :-)

#8 Herzdame

Herzdame

    Specialist

  • Blogger
  • 513 Beiträge

Geschrieben 17.01.2010 - 08:25

Guten Morgen!

Also ich kauf außer Sockenwolle quasi gar nicht in Wollläden ein, weil ich selbst spinne. Aber Fakt ist, dass ich von drei Wollläden in Bonn (Rödel, Lana Grossa und ein kleiner privater) nur den privaten wirklich mag. Das liegt daran, dass man mich dort als Kundin schätzt. Ich werde begrüßt, wenn ich rein komme, es wird bemerkt, ob ich Hilfe brauche oder nur mal gucken will, es gibt Rabattaktionen (die vorher angekündigt werden) etc.
Bei Rödel schaut mich die Verkäuferin mit dem A... nicht an, wenn ich rein komme. Ich vermute inzwischen, dass die (wechselnden) Verkäuferinnen dort speziell aufs pampig-sein geschult werden. Außerdem ist der Laden furchtbar eng und das Sortiment vernächlässigbar. Nix, dass irgendwie heraussticht. Als ich ein Nadelspiel dort kaufte wurde mir patzig (und grundlos) entgegengepfeffer: "Die sind vom Umtausch ausgeschlossen!" :kopfkratz:
Bei Lana Grossa ist es fruendlicher, übersichtlicher und soweit nett, aber eben (Innenstadtlage) auch unpersönlich. Entsprechend kann ich mich den Vorrednerinnen anschließen:
Freundlichkeit! Übersichtlichkeit/Platz! Service!
Und: Ein Technikbuch, oder Musterbücher, wären wirklich schön. Das würde die Kreativitä fördern und damit wohl auch den Wollumsatz. Statt dessen gibt es "Filati" und Co., und, sorry, mit den dort abgebildeten Modellen kann ich nix anfangen.

Ich drück die Daumen für einen guten Start!

Dags

#9 Mallory

Mallory

    Profi

  • Mitglieder
  • 191 Beiträge

Geschrieben 17.01.2010 - 11:08

Meine Erfahrungen bei Rödel sind auch nicht die besten (die oben erzählte Geschichte mit der geerbten Baumwolle ist in einem Rödel-Laden passiert), und meine Vermutung ist, dass die Arbeitsbedingungen dort mitverantwortlich sind für die eher schlechte Laune bei den Verkäuferinnen. Die Arbeit wird sehr schlecht bezahlt, und ich habe mir erzählen lassen, dass jede Verkäuferin verpflichtet ist, in ihrer Freizeit nebenher noch einen Pullover monatlich zu stricken. Fürs Geschäft, nicht für sich selbst ...
Erfahrungsgemäß wird man am besten beraten, wenn die Inhaberin selbst im Geschäft steht. Ich kenne Wollgeschäfte in Mainz und in Bad Soden/Taunus, wo man sich sofort wohl fühlt.

Schönen Gruß von Anna

#10 Minitaus

Minitaus

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 59 Beiträge

Geschrieben 18.01.2010 - 11:00

Das mit den Arbeitsbedingungen klingt ja grauenhaft! Ich denke nicht, das das mit dem Pullover stricken in der Freizeit legal ist. Da wird ja nicht nur die Mitarbeiterin betrogen, sondern auch der Staat um Sozialabgaben etc. Ich finde, das Betriebe, die Mitarbeiter zwingen unentgeldlich zu arbeiten (z.B. unbezahlte Überstunden) richtig empfindlich bestraft werden sollten.

#11 sunce.jelena

sunce.jelena

    Profi

  • Mitglieder
  • 234 Beiträge

Geschrieben 18.01.2010 - 12:55

Hallo,
vielleicht sollte sich deine Freundin überlegen ob sie vielleicht nicht noch zusätzlich zum Ladengeschäft ein Internet-Shop dranhängen sollte. Also, das was sie im Laden hat auch über das Internet verkaufen
Gruß Sabine

#12 Minitaus

Minitaus

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 59 Beiträge

Geschrieben 19.01.2010 - 14:49

Hallo,
vielleicht sollte sich deine Freundin überlegen ob sie vielleicht nicht noch zusätzlich zum Ladengeschäft ein Internet-Shop dranhängen sollte. Also, das was sie im Laden hat auch über das Internet verkaufen
Gruß Sabine


Stimmt, ein Internetauftritt ist heutzutage überlebenswichtig. Dieser besteht aber schon, den hatte sie vor dem Laden.

#13 Nadine 17.7

Nadine 17.7

    Newbie

  • Mitglieder
  • 14 Beiträge

Geschrieben 03.12.2010 - 12:50

Meine Erfahrungen bei Rödel sind auch nicht die besten (die oben erzählte Geschichte mit der geerbten Baumwolle ist in einem Rödel-Laden passiert), und meine Vermutung ist, dass die Arbeitsbedingungen dort mitverantwortlich sind für die eher schlechte Laune bei den Verkäuferinnen. Die Arbeit wird sehr schlecht bezahlt, und ich habe mir erzählen lassen, dass jede Verkäuferin verpflichtet ist, in ihrer Freizeit nebenher noch einen Pullover monatlich zu stricken. Fürs Geschäft, nicht für sich selbst ...
Erfahrungsgemäß wird man am besten beraten, wenn die Inhaberin selbst im Geschäft steht. Ich kenne Wollgeschäfte in Mainz und in Bad Soden/Taunus, wo man sich sofort wohl fühlt.

Schönen Gruß von Anna


Darf ich fragen, welches Geschäft du in Mainz empfehlen würdest? :)
Liebe Grüße
Nadine

#14 Mallory

Mallory

    Profi

  • Mitglieder
  • 191 Beiträge

Geschrieben 03.12.2010 - 14:17

Ich war ein paarmal in einem Laden in der Mainzer Altstadt, in der Nähe vom Dom, im gleichen Block wie Karstadt. Der Laden heißt "Wollzeit". Das dürfte allerdings schon gut ein Jahr her sein. Damals hatten sie eine gute Auswahl und fachkundige Beratung.

Inzwischen kaufe ich meine Wolle (wenn ich überhaupt kaufe, ich spinne nämlich sehr viel selbst) meistens im "Wollknäuel" in Bad Soden/Taunus, weil ich die Inhaberin persönlich kenne, und zwar durch den Südhessen-Stricktreff bei Ravelry.

Gruß von Anna

ps. Übrigens war ich in der Zwischenzeit auch mal wieder bei Rödel, weil meine Töchter - die nur an den Wochenenden hier sind - mit mir Wolle kaufen wollten. Dort gefällt es mir jetzt wesentlich besser, der neue Strickboom scheint sich wohltuend auszuwirken.

Bearbeitet von Mallory, 03.12.2010 - 14:18.


#15 aponette

aponette

    Profi

  • Blogger
  • 265 Beiträge

Geschrieben 04.12.2010 - 22:39

Hi,

Die "Wollzeit" existiert noch - IMHO ein schöner Laden mit viel Auswahl - allerdings ist eine der Damen dort ETWAS seldsam. Sie nimmt einem schon mal die Wolle wieder aus der HAnd und ermahnt einen die Strangwolle nicht anzufassen. Die ande war dafür total nett. Da ich jetzt weiss, was mich erwartet kann ich damit umgehen, beim ersten Mal war ich stocksauer.
GRuss aponette

#16 Patou

Patou

    Newbie

  • Mitglieder
  • 10 Beiträge

Geschrieben 06.01.2011 - 13:44

Hallo zusammen,

ich bringe Euch noch ein Anregung aus Dänemark mit. Dort ist es Usus, dass in den Läden auch Tische mit Stühlen stehen. Auch in großen Läden steht immer einer mit 4-6 Stühlen und dort platzieren sich dann Kunden mit Musterbüchern, Kunden die ein bißchen klönen möchten oder auch einfach nur für einen Moment ausruhen und überlegen. Die Dänen arbeiten sehr viel mit eigen entwickelten Strickanleitungen und es hängen in jedem Laden IMMER Muster. Pullver, Jacken, Socken, Decken usw. Und was dann für den Geldbeutel verführerisch ist, dass dort dann wunderschöne Kunststofftaschen mit vorkommissionierte Wolle und Anleitung liegt. Du siehst also ein wunderschönes Modell und kannst gleich nach Größe sortiert deine Wolle mitnehmen. Das hat einen unglaublichen Mitnahme-Effekt.

Da die Skandinavier im Allgemeinen viele Filme nicht synchronisieren, wird dort auch sehr gutes Englisch gesprochen. Es gibt keine Scheu amerikanische oder englísche Strickbücher auszulegen. Glaubt es oder nicht: Ich habe Silvester bei Amazon 4 dieser Bücher bestellt, damit sie geliefert wurden, wenn wir wieder zu Hause sind.

Ich finde auch entspannte Verkäuferinnen, die ein gutes Fachwissen haben und dir das Gefühl vermitteln, dass du im Laden willkommen bist und sie Zeit für dich haben sorgen dafür das man die Taler gerne im Laden lässt. Und vor allem gerne wieder kommt. Ich bin jetzt in Dänemark in meinem Lieblingsladen 2 1/2 Stunden gewesen ohne es zu merken. Mein Mann musste dafür auf den Besuch eines Antiquitätenladens verzichten. Er war noch nicht mal sauer. Er sagte es sei faszinierend gewesen, wie ich den Laden auf Links gedreht habe, mit ihm gesprochen, mit den Verkäuferinnen und sogar mit einigen Kundinnen, die mich ansprachen. Ich kaufe in dem Laden unheimlich viel Stoff, aber auch die Wolle lockte mich schon länger, weil sie immer wunderschöne Muster aushängen haben. Und dann geht es für mich um Qualität und viiiiiel Spaß. Und dann steht du da und planst plötzlich, dass nicht die mitgebrachte Wolle für die Blocks von

Der Laden muss dich schon so in Empfang nehmen, dass du Lust zum Geldausgeben bekommst. Die Sortimentstiefe sollte so sein, dass man auch das Zubehör findet, aber räumlich nicht so, dass du dich zwischen Körbe und Regale "klemmen" musst. Ich stimme meiner Vorschreiberin zu, dass auch auch eine gewisse Frische und kein Staub den Laden ansprechend machen. Aber hauptsächlich lebt ein solches Geschäft von der Atmosphäre. Ich glaube das macht es deutschen Einzelhändlern oft so schwer, dass sie sich hauptsächlich auf die Ware konzentrieren, aber die Umgebung vergessen. Mich sprechen z.B. auch gut farblich sortierte Regale an. Wir fahren in 8 Wochen wieder. Ich bringe dann mal Bilder von einem solchen Laden mit.

#17 DieBorg

DieBorg

    Profi

  • Mitglieder
  • 322 Beiträge

Geschrieben 06.01.2011 - 15:43

Hi,
eine angenehme Atmosphäre finde ich wichtig. Der Verkaufskaum sollte nicht gedrungen wirken. Ich persönlich mag es auch nicht, wenn Metalldrehständer und Metallregale verwendet werden.
Ich finde es auch schade, daß es englische Strickzeitschriften und Bücher nicht zu finden sind. Ich muß sie mir immer auf gut Glück bestellen und weiß oft gar nicht, ob mir die Sachen darin gefallen. Wenn ich einen Wollladen hätte, würde ich Hilfe beim Übersetzen anbieten und regelmäßig Stricktreffs organisieren.
Auch finde ich eine qualitativ hochwertige Wollauswahl wichtig. Wenn ich in ein Projekt viele Stunden investiere, möchte ich auch gute Wolle und gebe dann gerne auch mehr Geld aus. Ich hätte auch schon längst Noro-Wolle gekauft, wenn ich hier in der Nähe einen Wollladen hätte, der die führt. Ich möchte sie aber erst einmal im Geschäft angucken/anfühlen. Was ich vermisse in Wollläden sind Ideen für die Aufbewahrung von Handarbeitsutensilien und andere strickbezogene Kleinigkeiten, Pins, Anhänger, hübsche Maschenmarkierer etc.
Freundlichkeit und Fachkompetenz finde ich sehr wichtig.
Ich denke, daß man sich als Wollgeschäft nur dauerhaft etablieren kann, wenn man nicht "nur" ein Geschäft ist, sondern auch ein Treffpunkt. In einigen Buchhandlungen sind kleine Cafes integriert. Eine kleine gemütliche Ecke für 3-4 Personen, ein kleiner Kaffeeautomat mit Kaffee für 'nen Euro und Klönerei mit anderen Strickerinnen o. ä. lassen zum Wollekauf verleiten. Irgendjemand wird schon Viren streuen. Passiert hier doch ständig. Der Lanesplitter ist doch das beste aktuelle Beispiel. Wie hoch wohl die Dunkelziffer ist?
LG Saskia

#18 windsbraut

windsbraut

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 23 Beiträge

Geschrieben 28.01.2011 - 10:24

Das mit den "Treffpunkt Wolladen" kann ich nur unterstützen. Ich wohne absolut auf dem Land, für die meisten Sachen muß man eh' in die Nachbarstadt fahren oder das Internet bemühen, aber ich liiieeebe unseren Wolladen hier! Eine Frau hat diesen Laden auf dem ausgebauten Dachboden Ihres Hauses eingerichtet, und es ist super eng dort, aber es ist unglaublich ansprechend! In einer Ecke unter dem Dachfenster steht ein Tisch mit einer Eckbank, und da ist immer was los, es riecht nach Kaffee und zu jeder beliebigen Tageszeit wird man dort von anderen Strickerinnen begrüßt, man nadelt vor sich hin,:knit: tauscht sich über die aktuellen Projekte aus, lobt, klönt, jammert übers Wetter...
Ich merke schon, dass ich immer nach einer Ausrede suche, da vorbei zu schauen, auch wenn ich grade gar nichts brauche, und das ist natürlich gar nicht gut für meinen Stash :roll:, aber sicher sehr gut für den Umsatz von "Max und Moritz" (so heißt der Laden).

Liebe Grüße, Deiner Freundin wünsche ich viel Erfolg mit Ihrem Laden!

Katharina

#19 Minitaus

Minitaus

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 59 Beiträge

Geschrieben 30.01.2011 - 13:31

Vielen Dank für eure guten Wünsche und guten Ideen. Vieles wurde im Laden auch wirklich umgesetzt, besonders die Beratung im Laden ist top und man kann sich im Laden mit einem Kaffee gemütlich hinsetzten und klönen und Stricken. Das Ambiente wirkt warm und gemütlich umgeben von bumter Wolle. Unser regelmäßiger Stricktreff am Mittwoch abend ist für mich ein Highlight der Woche.
Es ist, finde ich, super wichtig darauf zu hören was die StrickerInnen sich wünschen
Ach ja, zum Thema Lanesplitter, den stricken tatsächlich jetzt ALLE, nicht zu glauben, Memetik vom Feinsten.

Bearbeitet von Minitaus, 30.01.2011 - 13:33.


#20 rohal

rohal

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 65 Beiträge

Geschrieben 30.01.2011 - 16:43

Unser regelmäßiger Stricktreff am Mittwoch abend ist für mich ein Highlight der Woche.


Das geht mir ebenso, freue mich sehr euch gefunden zu haben :)

Ach ja, zum Thema Lanesplitter, den stricken tatsächlich jetzt ALLE, nicht zu glauben, Memetik vom Feinsten.


Was denn? Du etwa auch? 8)




Impressum  |  Datenschutzerklärung