Zum Inhalt wechseln


Knittax Strickmaschine


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
9 Antworten in diesem Thema

#1

  • Guests

Geschrieben 23.07.2002 - 16:16

hallo,

ich hab ein echtes Problem!!
wir haben neulich eine alte Knittax Strickmaschine auf dem Dachboden gesehen! Sie ist noch von meiner Oma doch alle die ich bisher gefragt habe können mir nicht sagen wie diese funktioniert! Da ich weder von Hand stricken kann und schon gar nicht mit dieser Maschine es aber doch gerne mal versuchen würde brauche ich dringend eure Hilfe wie dieses Gerät funktioniert!
Bitte helft mir

Viele Grüße Neni

#2 Annie

Annie

    Specialist

  • Root Admin
  • 2.752 Beiträge

Geschrieben 23.07.2002 - 17:12

Hallo Neni,
das ist jetzt gar nicht so einfach.
Ganz grob, bei der Maschine muß ein Teil dabei sein, der sogenannte Strickschlitten, den schiebt man hin und her. Erst müsstest du mal probieren, ob die Maschine sich überhaupt noch bewegen läßt.
Guck mal unter diesem Link, dann siehst du wie das Teil aufgebaut aussieht.

http://www.lotte-wes...355/kx_355.html

Am Besten wäre es du könntest vielleicht mal irgendwo zusehen, wie so was überhaupt funktioniert.
Welche Ecke wohnst du denn? Vielleicht kenne ich jemanden in der Nähe.

Daß du nicht von Hand stricken kannst ist kein Problem. Wir haben auf unserer Mailingliste einen Mann, der auch nicht von Hand stricken kann, aber auf der Maschine suuper Sachen zaubert.

Bestrickende Grüße
Annie

#3 neni

neni

    Gerade reingestolpert

  • Mitglieder
  • 4 Beiträge

Geschrieben 24.07.2002 - 12:00

Hallo Annie,
also das bewegliche Teil an der Strickmaschine funktionert noch! Was an meiner Strickmaschine aber nicht vorhanden ist, ist der Stab der auf dem Bild zu erkennen ist.
ich Wohne im Raum Günzburg (ulm, Augsburg)

Gruß Neni :smile:

#4 Annie

Annie

    Specialist

  • Root Admin
  • 2.752 Beiträge

Geschrieben 24.07.2002 - 15:23

Hallo Neni,
wenn der Schlitten funktioniert ist das schon mal gut.
Der Stab auf dem Bild ist für die Fadenführung. Da sind dann die Spanndrähte befestigt. Man stellt unten die Wolle hin, zieht sie hoch durch ein paar Ösen durch und runter zur Maschine. So bleibt die Wolle gespannt.
Der kann bei dir natürlich auch etwas anders aussehen. Das ist glaub' ich nicht exakt die gleiche Maschine. Wenn das das einzige ist, das fehlt, den könntest du mit etwas Glück noch als Ersatzteil bekommen.
Eine Ferndiagnose ist natürlich irre schwer.
Hast du eine Kamera? Dann könntest du mal alles fotografieren und mir das Bild zukommen lassen. Dann wäre es schon etwas einfacher.
So aus dem Stehgreif fällt mir jetzt niemand ein, mit Maschine und in deiner Nähe.
Aber hier ist mal ein Link auf dem Stricktreffs gesammelt sind. Vielleicht ist ja was dabei.
http://www.strickmod...tricktreff.html

Bestrickende Grüße
Annie
_________________
Für die einen ist es ein Pullover,
für die anderen der aufwändigste Knoten der Welt.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Annie am 2002-07-24 16:24 ]

#5 neni

neni

    Gerade reingestolpert

  • Mitglieder
  • 4 Beiträge

Geschrieben 25.07.2002 - 10:13

Hallo Annie,
braucht man den stab unbedingt denn es kann sich niemand daran erinnern das meine oma jemals so einen stab hatte! Wenn ich jetzt Die Strickmaschine vor mir auf dem Tisch liegen habe wo muss dann die Wolle hin das es funktioniert? So schwer kann das doch nicht sein!

Gruß Neni

#6 Annie

Annie

    Specialist

  • Root Admin
  • 2.752 Beiträge

Geschrieben 25.07.2002 - 11:38

Hallo,
ich versuch' mal dir das zu erklären.
Die Wolle wird hinter die Maschine gestellt (am Besten auf Konen gewickelt, damit sie sich gleichmäßig abwickeln kann).
Dann muß irgendwo eine Spannvorrichtung sein, damit die Wolle nicht durchhängt. Sie muß relativ gespannt, von oben in den Schlitten laufen, sonst kriegst du Schleifen und der Schlitten verhakt sich. Das gibt dann u. U. in jeder Reihe ein furchtbares Gepussel, bis du das wieder weg hast.
Oder du mußt den Faden von Hand über die einzelnen Nadeln legen und anspannen.
Kannst du mir mal sagen, welche Bezeichnung die Maschine hat, dann müßte man rausfinden können, ob das so ein Ding dabei sein sollte oder nicht.

Bestrickende Grüße
Annie

#7 neni

neni

    Gerade reingestolpert

  • Mitglieder
  • 4 Beiträge

Geschrieben 25.07.2002 - 20:44

hallo Annie,
also das muss ich dann mal versuchen!
Also auf der Maschine stehn Knittex, Karl Steinhof, Berlin-Braunschweig, und auf der Rückseite BIn G 51490
aber ich glaube meine oma hat den faden immer von hand gespannt!

gruß Neni

#8 Annie

Annie

    Specialist

  • Root Admin
  • 2.752 Beiträge

Geschrieben 26.07.2002 - 07:46

Hallo,

sagt mir jetzt gar nix.
Aber die ganz alten Maschinen hatten die Fadenspannung wahrscheinlich nicht.
Da mußt du dann das Knäuel vor dich auf den Boden stellen. Ich hoffe mal, daß die Nadeln wenigstens so aussehen, wie bei mir. Sind wie ein Haken und dann ein Kläppchen. Du mußt erst die Nadeln, die du zum Stricken brauchst nach vorne schieben (bei mir heißt das in B-Position, guck mal ob du so eine Bezeichnung auf der Seite findest) dann kontrollieren, ob überall diese Kläppchen offen sind. Jetzt legst du deinen Faden in die Haken und weg vom Schlitten, hälst ihn leicht fest und fährst dann mit dem Schlitten darüber.
Erst mußt du eine Anschlagreihe machen. Zum Probieren reicht der Schnellanschlag. Jede zweite Nadel nach vorne schieben und mit dem Schlitten und der Wolle so verfahren, wie oben beschrieben, Kamm und Krallengewichte einhängen. Dann alle Nadeln, mit denen du stricken willst nach vorne schieben.

Versuchs mal. Aber nicht zu dicke Wolle verwenden.

Bestrickende Grüße
Annie

#9 neni

neni

    Gerade reingestolpert

  • Mitglieder
  • 4 Beiträge

Geschrieben 28.07.2002 - 13:59

hallo Annie,

komme gerade leider nicht dazu es auszuprobieren habe keine zeit wenn ichs versucht habe melde ich mich

Danke Neni

#10

  • Guests

Geschrieben 06.08.2002 - 03:17

Sprechen Sie französich? Ich habe eine Knittax und ich kann helfen!




Impressum  |  Datenschutzerklärung