Zum Inhalt wechseln


Foto

Weihnachtsmarkt, wieviel von allem?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
8 Antworten in diesem Thema

#1 treacle

treacle

    Profi

  • Blogger
  • 338 Beiträge

Geschrieben 27.04.2013 - 20:05

Hallo Ihr Lieben,

Ich gehe dieses Jahr das erste mal auf einen Weihnachtsmarkt. Meine Mutter Strickt Socken und ich Mützen, Stulpen und Schals /Tücher.
Nun ist meine Überlegung, wieviel ich von allem Brauche. Das ist jetzt nicht der Mannheimer Weihnachtsmarkt, sprich, er ist klein und Ländlich. Aber ich hab sowas noch nie gemacht und bin wirklich Ratlos on ich nun 20 oder 40 Mützen brauch.....
Könnt Ihr mir mit euren Erfahrungen weiter Helfen?
Vielen Lieben Dank :biggrin:

Grüßle
Dani

#2 Doka

Doka

    Specialist

  • Mitglieder
  • 704 Beiträge

Geschrieben 28.04.2013 - 01:04

Hallo Dani,

hmmmm, meine Erfahrung ist, dass auf Weihnachtsmärkten hauptsächlich gegrabbelt und das mühsam gearbeitete mit Glühwein, Puderzucker und Bratwurstfett versaut wird.
Sorry, aber Weihnachtsmärkte sind für mich ein absolutes no go für Handarbeiten.
Ich habe da bessere Erfahrungen mit Hobby- oder Handwerkermärkten gemacht.
Da gehen die Leute schon mit ganz anderen Erwartungen hin.

Liebe Grüße, Dörte

#3 kirsten2511

kirsten2511

    Semi-Profi

  • Blogger
  • 58 Beiträge

Geschrieben 28.04.2013 - 08:02

Hallo,

genau so sehe ich es auch.

Weihnachtsmärkte sind was für die Familie und das bedeutet, dass Frau ihren Mann im Schlepp hat. Und genau das ist der Punkt. Wie oft habe ich auf Weihnachtsmärkten gehört: "Ach, das hast du doch schon", oder "das kannst du doch auch selber machen" usw. Spaßbremsen halt....

Zu kreativen Märkten kommen vielfach speziell Interessierte, die auch die vielen Stunden, an denen man für ein Projekt arbeitet, zu schätzen wissen.

Also für mich gilt, kein Weihnachtsmarkt mehr, auch nicht im ländlichen. Oft dient das zur Bespaßung der Kinder, die auf einem Bauernhof oder im Wald usw. gut "beschäftigt" sind.


LG
Kirsten

#4 treacle

treacle

    Profi

  • Blogger
  • 338 Beiträge

Geschrieben 28.04.2013 - 20:07

Huhu Ihr Lieben,

Ich bin immer noch am Überlegen, ich Denke wir Versuchen es jetzt einfach mal. Der Veranstalter ist ein Bekannter, da kann ich jetzt auch schlecht einen Rückzieher machen, vor allem weil der auch noch hier am Ort ist.
Ich berichte aufjedenfall weiter :)

LG Dani

#5 karinsocke

karinsocke

    Profi

  • Mitglieder
  • 338 Beiträge

Geschrieben 29.04.2013 - 07:36

Liebe Dani,

da muss ich mich leider meinen Vorrednerinnen anschließen. Auch ich gehe nicht mehr auf Weihnachtsmärkte. Habe mich dort echt schon zu oft geärgert. Die Eltern stehen natürlich an den Glkühweinständen rum und lassen ihre Kinder herumtoben. Ich bin zwar sehr kinderlieb, aber wenn die lieben Kleinen meinen großen Wollkorb beim Fangenspielen umwerfen und der ganze Inhalt sich dann in den Matsch verteilt, dann hört echt der Spaß auf.

Auch hörte ich schon von den Männern Bemerkenungen wie: "Komm geh weiter, das sit doch bloß gestricktes Glump!" Da kann einem echt die Bratwurst im Hals steckenbleiben! Man muss da manchmal wirklich froh sein, wenn man seine Standgebühren rausholen kann!

Aber vielleicht ist das ja auch in anderen Gebieten anders. Ich will dir deine Vorfreude nicht verderben.

Auf jeden Fall solltest du genügend Sachen haben, damit dein Stand auch anziehend wirkt. Und was du dort nicht verkaufen kannst, vielleicht kannst du ja noch irgendwann mal damit auf einen Hobby- und Künstlermarkt gehen.

Meine Erfahrungen zeigten, dass Socken überwiegend in den Größen 37 bis 43 laufen; auch sollten richtig große Socken in 47 und 48 nicht fehlen. Die werden nämlich von denOmis nicht gerne gestrickt. Mützen und Stulpen gehen relativ gut, wohingegen Schals und Tücher eher nicht so gerne genommen werden, da sie ja auch etwas teurer sind.

Allerdings zeigen meine Erfahrungen, dass Socken auch von vielen anderen Ständen angeboten werden, die auch andere Sachen verkaufen. Allerdings herrscht da ein gewisser Preiskrieg und ich sehe es nicht ein, dass ich meine Arbeit quasi verschenke.

Auch musst du einberechnen, dass du gewisse Dekosachen brauchst (Lichterketten, was zum weihnachtlich schmücken, evtl. einen Dekokopf, einen Spiegel, Tücher zum Abdecken der Tische...); und das ist noch eine zusätzliche Investition.

Liebe Grüße
Karin

Bearbeitet von karinsocke, 29.04.2013 - 07:37.


#6 papkinder

papkinder

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 74 Beiträge

Geschrieben 29.04.2013 - 16:38

Hallo Dani,
habe zwar bisher auf noch keinem Weihnachtsmarkt einen Stand gehabt, muss mich dennoch meinen Vorschreiberinnen anschliessen.
Das was ich bisher sehen durfte, lies mich manches mal richtig wütend werden. Denn Aussagen wie : was willst denn für den Kram haben? Schau mal was fürn Ramsch die anbieten und andere boshafte Dinge sind weder schön noch eine Seltenheit.

Ich persönlich gehe lieber auf einen Hobbykünstlermarkt und baue dort meinen Stand auf. Dorthin kommen die jenigen, die unsere manchmal mühsame und nervraubende Arbeit zu schätzen wissen und auch bereit sind, den von uns geforderten Betrag zu entrichten.
Die Arbeit selber bekommt man eh nie erstattet, denn Handarbeit ist unbezahlbar.

Wünsche Dir aber trotzdem, das Du ganz viel Erfolg hast.

#7 Herzdame

Herzdame

    Specialist

  • Blogger
  • 513 Beiträge

Geschrieben 30.04.2013 - 07:03

Moinsen!

Meine Mom macht jedes Jahr auf dem Dorf-Weihnachtsmarkt einen Stand. Da sind aber nur drei Buden...
Im ersten ahr hat sie super verkauft und war total happy. Socken, Mützen und Mittens.
Inzwischen hat sie auch spinnen gelernt und fertigt viele Sachen auch noch aus handgesponnenen Garnen an.
Aber: das zweite Jahr war schon mau... kamen ja nur die Leute aus dem Dorf.
Das dritte Jahr versank im Regen - sprechen wir nicht weiter drüber.
Letztes Jahr war ich mit dabei, um ihr Gesellschaft zu leisten... ein paar Mützen gingen über den Tresen, und zwar MÄNNERMützen. So ganz normale Beanies. Das wars. Ach, ja, und ein Cellist hat bei ihr schwarze Mittens bestellt, einen kurzen, einen längeren. Weil er so oft Konzerte in Kirchen spielen muss und die immer so kalt sind. :-)

Meine Mom lässt es jetzt sein.

Also: Männermützen.

ich drückd ir die Daumen. Meine Mom und ich werden dieses Jahr auf den Weihnachtsmarkt auf einem Reiterhof sein. Da sind wir in der Reithalle immerhin vor dem Regen sicher und als Standgebühr müssen wir nur einen Kuchen backen, den die Betreiber dann verkaufen. Schaun wir mal, was das wird. Wir buchen es unter Einen-schönen-Tag-zu-zweit-haben.

#8 chicco

chicco

    Profi

  • Mitglieder
  • 106 Beiträge

Geschrieben 19.05.2013 - 14:50

Ganz ehrlich, ich würde genug Ware am Stand haben. Letztes Jahr hatten wir zuwenig Socken in grossen Grössen und auch Mützen. Dies wollen wir dieses Jahr verbessern.
Ich habe einige Bekannte, die gehen nur auf Weihnachtsmärkte und verkaufen sehr gut. Generell kann man nicht sagen, was der Renner ist, da werden Tücher verkauft, die vor einem Jahr niemand wollte und dann ist die Nachfrage sehr gross.
Meine Empfehlung, strickt was Ihr habt und nehmt, was fehlt, als Bestellung entgegen. Dies funktioniert bei uns sehr gut
Vera

#9 treacle

treacle

    Profi

  • Blogger
  • 338 Beiträge

Geschrieben 04.06.2013 - 12:44

Huhu Mädels,

Sorry, das ich mich erst jetzt melde, aber ich versinke in Arbeit....
Ich hab mich entschlossen, die Tücher sein zu lassen, ich hab ja jetzt erst mal welche und mach nun Loops und Mützen, denk dann werd ich sehen, ich mach aufjedenfall Beanies. Gestrickt und Gehäkelt. Und bei den Loops halt ich mich auch eher an die einfachen Sachen, ich hab auch schon gemerkt, das das einfache bald Besser weggeht, als die super Aufwendigen Sachen.
Bilder lad ich dann in meinem Blog hoch :)

LG Dani




Impressum  |  Datenschutzerklärung