Zum Inhalt wechseln


Foto

Tierfreundliche Wolle


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
7 Antworten in diesem Thema

#1 juttaks

juttaks

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 28 Beiträge

Geschrieben 02.12.2013 - 14:32

Hallo zusammen,
vor kurzem sah ich einen Bericht im Fernsehen über Angorawolle. In China werden diesen Tierchen bei lebendigem Leib das Fell abgezogen, die Schmerzensschreie der Tiere war furchtbar. Als ich mich über dieses Thema näher informieren wollte, stieß ich auf einen Bericht über Merinowolle. 90% dieser Wolle stammt aus Australien. Bei diesen Schafen wird der Schwanz und ein Teil des"Hinterteils" abgeschnitten um zu verhindern, das die Fliegen dort keine Eier mehr absetzen und das Fell nicht mehr so gepflegt werden muss. Dieser abscheuliche Vorgang wird mulesing genannt. Ich stricke nun schon seit Jahren, habe aber erst jetzt davon erfahren und bin echt geschockt :reicht: . Ich stricke zwar auch mit Baumwolle, aber Merinowolle ist im Winter doch angenehmer. Nun würde ich gerne tierfreundliche Wolle kaufen. Wer hat sich schon mit diesem Thema auseinandergesetzt und kann mir helfen wo ich "saubere Wolle" erhalten kann, denn so macht mir das Stricken keinen Spaß.
Liebe Grüßle
Jutta

#2 Hummelbrummel

Hummelbrummel

    Profi

  • Mitglieder
  • 194 Beiträge

Geschrieben 05.12.2013 - 14:35

Hallo,

das Thema beschäftigt mich auch und ich trage meinen ersten selbstgesponnen Pullover aus Wolle von norddeutschen Deichschafen mit einen ganz besonders guten Feeling...
Und verarbeite mittlerweile die Wolle von Schafen aus der Nachbarschaft, die ich persönlich kenne....
Klar, das ist nicht unbedingt der kürzeste Weg und nicht jedermanns Sache.

Aber man kann auch Wolle kaufen, die aus artgerechter Tierhaltung stammt. Es sei allerdings dazugesagt, dass die mitteleupäischen Schafe in dem Klima hier nicht ganz so weiche/zarte Wolle haben, wie die hitzegwohnten Australier.

Hier eine Auswahl an mir bekannten Läden:
Finkhof

Frankengarne

einheimische Wolle

Archehof - für Strickwolle muss man scrollen

Wollmeister


Es gibt sicher noch mehr, bei manchen Wolleversendern gibt es auch das "Schafpaten"-Projekt, das sind auch einheimische Schafe.
In Deutschland ist zumindest das Mulesing verboten. Daher kann man davon ausgehen, dass bei einheimischer Wolle die Schafe nicht davon betroffen sind.

Viele Grüße
Hummelbrummel

#3 juttaks

juttaks

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 28 Beiträge

Geschrieben 05.12.2013 - 21:48

Hallo,

das Thema beschäftigt mich auch und ich trage meinen ersten selbstgesponnen Pullover aus Wolle von norddeutschen Deichschafen mit einen ganz besonders guten Feeling...
Und verarbeite mittlerweile die Wolle von Schafen aus der Nachbarschaft, die ich persönlich kenne....
Klar, das ist nicht unbedingt der kürzeste Weg und nicht jedermanns Sache.

Aber man kann auch Wolle kaufen, die aus artgerechter Tierhaltung stammt. Es sei allerdings dazugesagt, dass die mitteleupäischen Schafe in dem Klima hier nicht ganz so weiche/zarte Wolle haben, wie die hitzegwohnten Australier.

Hier eine Auswahl an mir bekannten Läden:
Finkhof

Frankengarne

einheimische Wolle

Archehof - für Strickwolle muss man scrollen

Wollmeister


Es gibt sicher noch mehr, bei manchen Wolleversendern gibt es auch das "Schafpaten"-Projekt, das sind auch einheimische Schafe.
In Deutschland ist zumindest das Mulesing verboten. Daher kann man davon ausgehen, dass bei einheimischer Wolle die Schafe nicht davon betroffen sind.

Viele Grüße
Hummelbrummel


Hallo "Hummelbrummel"
Vielen Dank für die Adressen, habe mir schon einen Katalog bestellt. Spinnen kann ich leider nicht und ich beneide dich sehr um deine Fähigkeiten! Ich habe auch einen interessanten Lieferanten entdeckt - Rosy Green Wool - kein mulesing, ohne Chemikalien, Tradition fair, die Wolle wird in England hergestellt? Ich hab mir mal 100 gr. bestellt, werde meine Erfahrungen mitteilen.
Liebe Grüßle und nochmals vielen Dank für die Informationen
Jutta :-))

#4 anjulele

anjulele

    Semi-Profi

  • Mitglieder
  • 24 Beiträge

Geschrieben 19.12.2013 - 14:42

In Deutschland gibt es diese Fliegen, die ihre Eier in die Haut der Schafe ablegen, überhaupt nicht. Also besteht hier gar kein Anlass zum Mulesen. In Australien und Neuseeland ist das Mulesing auch verboten, wird aber trotzdem immer noch oft angewendet.
Diese Fliegen gibt es in Australien und Neuseeland, in beiden Ländern werden Schafe in riesigen Herden gehalten. In beide Länder sind Schafe von Europäern eingeschleppt worden. Sie sind dort nicht heimisch und zerstören die einheimische Vegetation. Auch das hat starke negative Beeinflussungen auf heimische Tiere und Pflanzen.

Man kann also schon beim Kauf darauf achten, dass die Wolle (oder Bekleidung) nicht aus "Austral-Merino" oder aus Wolle aus Neeseeland kommt/hergestelt wurde. Zum Spinnen bietet sich Merino aus Südamerika an. Auch dort gibt es diese Fliegen nicht. Allerdings ebenfalls riesige Herden, die alles kaputt machen.

Fertige Garne kaufe ich (ausser mal Sockengarne) überhaupt nicht, deshalb denke ich, da wird es schon viel schwerer, Garne oder Bekleidung zu kaufen, auf der verlässlich steht, woher der Rohstoff kommt. Die allermeisten VerkäuferInnen wird man damit sicherlich auch überfordern. Es gibt einige wenige Bekleidungsfirmen, die - teilweise auf Grund von Protesten nach Veröffentlichungen des Mulesing - inzwischen auf Rohwolle aus diesen Ländern verzichten.

Die meiste Rohwolle (und auch z. B. Baumwolle und Leinen) wird inzwischen von China aufgekauft und verarbeitet. Wie die Arbeitsbedingungen dort, in vielen asiatischen Ländern und nicht zuletzt auch bei uns sind, wissen wir wohl alle. Insofern sollte sich jeder einzelne schon überlegen, ob und welche Produkte man kauft. Leider sind diese Machenschaften so durchdrungen, dass es eigentlich kaum möglich ist, sich dem zu entziehen.

Was du über die Angorakaninchen gesehen hast, würde mich interessieren, weil ihnen eigentlich nicht das Fell abgezogen wird (da wäre die Haut auch dran). Lebendig gehäutet wären die Fasern dann überhaupt zu gebrauchen? Vor allem hat man dann ja keine Faserlieferanten mehr!
Normalerweise werden Angoras, je nach Rasse, geschoren, ausgekämmt oder gerupft. Geschorene oder geschnittene Haare haben eine harte (Schnitt-) Kante, die machen das fertige Garn pieksig. (Das kommt auch bei Mohair oder Alpaka vor. Und, vor allem, bei Hundewolle!) Einige Angoras werden im Rythmus ihres Haarwachstums gerupft. Die Haare stossen sich ab, ähnlich, wie der Fellwechsel so gut sie aller Felltiere. Das Rupfen passiert aber nicht irgendwann, weil dann ja die Haare fest sitzen. Es gibt bei YT Videos, in denen Angoras auf´m Schoß sitzen und beim Spinnen gerupft werden. Als ich das das erste Mal gesehen hatte, war ich total geschockt. Da wusste ich noch nicht, dass diese Kaninchen solch einen Fellwechsel haben und wahrscheinlich froh sind, endlich ihre Matte loszuwerden. Schön finde ich diese Art der Zurschaustellung immer noch nicht.

Einige alte Schafrassen stossen auch noch ihr Fell ab. Schafe, die geschoren werden, stossen ihr Fell zwar nicht ab, aber auch bei denen wächst das Fell dann "anders" (keine Ahnung, wie das heisst). Erst, wenn dieser Schub im Fell ist, lassen sie sich gut scheren.

@ Hummelbrummel: Danke für die Links!

LG
anjulele

#5 fragola

fragola

    Newbie

  • Mitglieder
  • 10 Beiträge

Geschrieben 22.01.2016 - 22:50

Danke für interessante Informationen.



#6 Mona15

Mona15

    Newbie

  • Mitglieder
  • 11 Beiträge

Geschrieben 03.03.2016 - 23:18

Hallo! Ich hab auch den Film mit den Angorakaninchen gesehen und -habe geweint. Es wird das gesamte Fell mit brutaler Kraft abgerupft (also nicht das Fell abgezogen), aber auch nichts besser. Die armen Tierchen haben geschrien und waren ganz blutig. Wer sich mit Kaninchen auskennt weiß das sie normalerweise keine Lautäusserungen von sich geben, nur bei grossen Schmerzen. Ich wusste vorher auch nicht wie das Fell gewonnen wird! Ich kaufe keine fertigen Angora-Artikel mehr sondern nur ausgekämmtes Fell zum spinnen. Wer den Film sieht wird mich verstehen.
Lg Brigitta

#7 ias

ias

    Semi-Profi

  • Blogger
  • 60 Beiträge

Geschrieben 02.06.2016 - 21:54

Hallo,

 

"Rosy Green Wool" ist auch eine tierfreundlich gewonnene Wolle.

In meinem Strickkurs wird diese Wolle vielfach verwendet. Die Wolle ist butterweich, nicht gerade billig und pillt leider auch.

 

LG, Inge



#8 Stracciateller

Stracciateller

    Gerade reingestolpert

  • Mitglieder
  • 8 Beiträge

Geschrieben 27.05.2018 - 16:19

Hallo,

 

"Rosy Green Wool" ist auch eine tierfreundlich gewonnene Wolle.

In meinem Strickkurs wird diese Wolle vielfach verwendet. Die Wolle ist butterweich, nicht gerade billig und pillt leider auch.

 

LG, Inge

 

 

Die hatte ich vor Kurzem auch in der Hand und das mit dem Pilling muss ich leider bestätigen - schade weil sie sonst echt topp ist.






Impressum  |  Datenschutzerklärung